AKTUELLE BEITRÄGE

Guy Bodenmann stellte We-Disease-Konzept vor

Eine Störung wie der plötzliche Einbruch einer tödlichen Krankheit fordert eine Partnerschaft massiv heraus. Das We-Disease-Konzept will den Partner so in die Bewältigung mit einbeziehen, dass die Partnerschaft darunter nicht leidet. (SSF/im.) Ver­bind­li­che Part­ner­schaf­ten, ins­be­son­de­re die Ehe, haben viele Vor­tei­le. Die Part­ner leben einen ge­sün­de­ren Le­bens­stil und rau­chen ins­be­son­de­re we­ni­ger, sie haben ein ge­rin­ge­res Ri­si­ko für akute und chro­ni­sche Krank­hei­ten, und ihre Mor­ta­li­täts­ra­te ist deut­lich klei­ner. Bei glück­li­chen Paa­ren sind diese Ef­fek­te noch we­sent­lich stär­ker aus­ge­prägt. Dar­auf weist der Paar­for­scher Guy Bo­den­mann hin, we

Was macht eine Tätigkeit zum Beruf?

Die Diskussion zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist ein Dauerbrenner. Fortschritte sind aber nur in Teilbereichen erkennbar. Nicht selten prallen politische Programmatiken, Arbeitsmarkt-Interessen, finanzielle Implikationen, Konsum-Ansprüche und lautstark eingebrachte Gender-Mainstream-Ideologien aufeinander. Ein engagiertes Plädoyer des Psychologen und Pädagogen Albert Wunsch. (SSF/aw) Wel­che Wir­kung die im kon­kre­ten Fall zu tref­fen­de Ent­schei­dung auf die Er­zie­hungs- und Bil­dungs-Qua­li­tät der Kin­der hat, wird in der Dis­kus­si­on ent­we­der aus­ge­klam­mert oder viel zu wenig be­rück­sich­tigt. Par­al­lel dazu fin­det – manch­mal recht emo­tio­nal – eine Aus­ei

Eine Familienfrau legt ihre Forderungen auf den Tisch

Ein Redaktor – eine berufstätige Mutter – drei Kinder. Wie geht das? Der abtretende Blattmacher der Nordwestschweiz, Giery Cavelti, interviewt seine Frau Sibylle Stillhart, Journalistin und Buchautorin. Sie stellt knallharte Forderungen an die Schweizer Politik. (SSF/im.) Die Ver­ein­bar­keit von Fa­mi­li­en­ar­beit und Beruf ist ein Dau­er­bren­ner an Fa­mi­li­en­kon­fe­ren­zen. Das Thema ist noch bri­san­ter ge­wor­den, seit­dem die Wirt­schaft die letz­ten ver­blie­be­nen Frau­en am Herd an die Kan­dar­re neh­men will. Wer sich, gut aus­ge­bil­det, dem Ruf ins Büro, das Kran­ken­bett oder das Labor, wi­der­setzt, muss sich recht­fer­ti­gen. Giery Ca­vel­ti und Sy­bil­le Still­hart kön­nen

BITTTE HELFEN SIE UNS HELFEN!

 

Postkonto 60-74959-6

IBAN CH90 0900 0000 6007 4959 6

ZEITSCHRIFT

 

Mit einem Unterstützungsabo von CHF 20 fördern Sie die Zeitschrift.

Schweizerische Stiftung für die Familie (SSF)

Forchstrasse 145 | 8032 Zürich

Telefon 044 252 94 12

info(at)stiftung-familie.ch | www.stiftung-familie.ch

  • White Twitter Icon
  • White Facebook Icon
  • Weiß YouTube Icon