AKTUELLE BEITRÄGE

Wie sich Migranten integrieren – oder auch nicht

Migranten bringen viele positive Voraussetzungen mit, um sich in Europa zu integrieren. Trotzdem können Parallelgesellschaften entstehen und sogar eigene Rechtsräume. Eine Studie zeigt die Mechanismen auf. (SSF/iDAF/im.) Mi­gran­ten sind meis­tens viel fa­mi­li­en­be­zo­ge­ner als eu­ro­päi­sche Ge­sell­schaf­ten. Ihre Fa­mi­li­en ba­sie­ren häu­fi­ger auf einer Ehe (in Deutsch­land 80% ge­gen­über 69 % von Men­schen ohne Mi­gra­ti­ons­hin­der­grund), sie sind sel­te­ner ge­schie­den und haben öfter drei und mehr Kin­der (15% ge­gen­über 9% ohne Mi­gra­ti­ons­hin­der­grund). Dies stellt eine Stu­die von Ste­fan Luft, Po­li­tik­wis­sen­schaf­ter an der Uni­ver­si­tät Bre­men, fest. Ri­si­ko­p

Wie schädlich sind die neuen Medien wirklich?

Zuerst schienen die Neuen Medien die Jugend und die Familien zu überrollen. Dann wurde entdramatisiert. Jetzt bahnt sich ein sachlicher Umgang mit dem Thema an. Aber die Herausforderungen bleiben. (SSF/im.) Guy Bo­den­mann, Pro­fes­sor für Psy­cho­lo­gie und Fa­mi­li­en­the­ra­peut, hat zu­sam­men mit sei­ner Oberas­sis­ten­tin Mar­ti­na Zemp die For­schungs­er­geb­nis­se über die Aus­wir­kun­gen von neuen Me­di­en auf Kin­der und Ju­gend­li­che zu­sam­men­ge­tra­gen. In einer Bro­schü­re "Neue Me­di­en und kind­li­che Ent­wick­lung" fasst er die Er­geb­nis­se über­sicht­lich zu­sam­men und gibt El­tern eine Reihe von Tipps und Emp­feh­lung zum Um­gang mit ihren Kin­dern, wenn es um In­ter­n

BITTTE HELFEN SIE UNS HELFEN!

 

Postkonto 60-74959-6

IBAN CH90 0900 0000 6007 4959 6

ZEITSCHRIFT

 

Mit einem Unterstützungsabo von CHF 20 fördern Sie die Zeitschrift.

Schweizerische Stiftung für die Familie (SSF)

Forchstrasse 145 | 8032 Zürich

Telefon 044 252 94 12

info(at)stiftung-familie.ch | www.stiftung-familie.ch

  • White Twitter Icon
  • White Facebook Icon
  • Weiß YouTube Icon