AKTUELLE BEITRÄGE

Scheitert die Schule an den schwierigen Kindern?

Laut dem deutschen Kinderpsychiater und Bestsellerautor Michael Winterhoff gibt es in unseren Schulen bald nur noch auffällige und schwer gestörte Kinder (1). Zumindest ortet er in einem Interview mit dem „Beobachter“ schwere Probleme der Lehrkräfte – nicht nur mit den Kindern, sondern auch mit deren Eltern. Was ist los, und wie beurteilt ein Schweizer Praktiker, der langjährige Oberstufenlehrer, EVP-Politiker und Bildungsexperte Hanspeter Amstutz, die Situation? Hans­pe­ter Am­stutz, wol­len heu­ti­ge Kin­der nicht mehr ge­hor­sam sein? Hans­pe­ter Am­stutz: Der Kin­der­arzt und Er­folgs­au­tor Remo Largo be­schreibt es tref­fend: Kin­der su­chen eine enge Be­zie­hung mit einem oder meh­re­

Endlich: Bundesrat will den Jugendmedienschutz verstärken

Der Bundesrat will Kinder und Jugendliche besser vor ungeeigneten Medieninhalten schützen. Er hat das Eidgenössische Departement des Innern beauftragt, bis Ende 2017 ein Gesetz auszuarbeiten, das Alterskennzeichnungen und Abgabebeschränkungen für Videos und Games schweizweit einheitlich regelt. (SSF/PD/im.) Bis­her setz­te der Bun­des­rat mit dem Pro­gramm „Ju­gend und Me­di­en“ dar­auf, zu­sam­men mit den Kan­to­nen und Bran­chen­ver­bän­den die Me­di­en­kom­pe­tenz der Ju­gend­li­chen zu för­dern und die El­tern in die Pflicht zu neh­men. Nun hat er er­kannt, dass dies al­lein nicht ge­nügt. Er will jetzt den Ju­gend­me­di­en­schutz zu­sätz­lich mit re­gu­lie­ren­den Mass­nah­men stär­ken.

Armutsrisiko von Kindern durch bessere Berufsqualifikation abbauen

Anlässlich des Welttags zur Beseitigung der Armut am 17. Oktober publiziert das Nationale Programm gegen Armut zwei Leitfäden zur Stärkung der Bildungschancen von Kindern und Jugendlichen in armutsbetroffene Familien. (SSF/PD/im.) Kin­der aus so­zi­al be­nach­tei­lig­ten Fa­mi­li­en haben deut­lich bes­se­re Chan­cen auf einen guten Bil­dungs- und Be­rufs­ab­schluss, wenn sie an­ge­mes­sen in ihrer Ent­wick­lung ge­för­dert und ihre Fa­mi­li­en ge­zielt un­ter­stützt wer­den. Um Mass­nah­men zu die­sem Zweck ein­zu­lei­ten, hat das Ar­mut­s­pro­gramm des Bun­des heute einen For­schungs­be­richt und zwei Leit­fä­den pu­bli­ziert. Es hat sich ge­zeigt, dass das Ende der Se­kun­dar­stu­fe I für

Die Rushour des Lebens bewältigen

Fachleute sind sich einig. Wenn ein Paar berufstätig sein will und auch noch Kinder haben will, kommt es an die Grenzen der Belastbarkeit. Zur Liste der Vorschläge, wie die Work-Life Balance für Eltern aussehen könnte, kommt jetzt eine neue, spannende Idee der innovativen Denkerin Margrit Stamm. (SSF/im.) Im wirt­schaft­li­chen Boom nach dem Zwei­ten Welt­krieg war die Sache noch re­la­tiv ein­fach. Ein Lohn reich­te in der Regel, um eine Fa­mi­lie zu er­näh­ren. So blie­ben die Ehe­frau­en zu­hau­se und hat­ten Zeit für die Er­zie­hung, Haus­ar­bei­ten, Gar­ten und das Nähen der Klei­der. Und die Ein­kom­men der Män­ner reich­ten nicht nur für zwei Kin­der aus, son­dern für drei und mehr. D

BITTTE HELFEN SIE UNS HELFEN!

 

Postkonto 60-74959-6

IBAN CH90 0900 0000 6007 4959 6

ZEITSCHRIFT

 

Mit einem Unterstützungsabo von CHF 20 fördern Sie die Zeitschrift.

Schweizerische Stiftung für die Familie (SSF)

Forchstrasse 145 | 8032 Zürich

Telefon 044 252 94 12

info(at)stiftung-familie.ch | www.stiftung-familie.ch

  • White Twitter Icon
  • White Facebook Icon
  • Weiß YouTube Icon