Erziehungsratgeber für unperfekte Eltern

Im Februar veröffentlichten der Praktische Theologe Tobias Faix und der Erziehungswissenschafter Tobias Künkler die Ergebnisse ihrer Familienstudie, die sie während zwei Jahren unter religiös engagierten Eltern durchgeführt hatten. Nun ist das Praxisbuch dazu erschienen.
 
Die Familienstudie drehte sich um die Themen: Was ist überhaupt christlich an einer christlichen Erziehung? Und wie sieht das praktisch aus? Welche Rituale werden heute in Familien gelebt? Auf welche Weise versuchen Eltern, ihren Glauben weiterzugeben? Und was verändert sich? Die Erziehung oder das Christliche? Die Studie fragte danach, wie christliche Eltern heute mit diesen Themenbereichen und den aktuellen Fragen dazu umgehen.
 
Antwort auf Unsicherheiten bei der Erziehung
Aufgrund der Studie entwickelte das Team ein Praxisbuch mit dem Titel «Frei erziehen – Halt geben. Christliche Erziehung für unperfekte Eltern».  Das Buch nimmt vor allem die Themen auf, bei denen die Studie Unsicherheiten bei den befragten Eltern festgestellt hat. Ein spezieller Fokus liegt dabei auf der Frage, ob und wie Kinder in den christlichen Glauben eingeführt werden können, ohne dass ihnen ein dogmatischer Glaube übergestülpt wird, der ihr Leben mehr belastet als beglückt. Zu diesem und anderem Thema kommen jeweils Autorinnen und Autoren zu Wort, welche die Veränderungen in der Pädagogik und in der Gesellschaft wahrgenommen haben und biblische Aussagen und Werte damit in einen Zusammenhang bringen können. Sie gehen davon aus, dass diese Veränderungen auch vielfältige positive Ansätze für eine christliche Erziehung hervorgebracht haben.
 
Christliche Erziehung als Manipulation?
Eine Erziehung zum Glauben gilt heute unter Kinderpsychologen als umstritten. Sie wird als unerlaubte Manipulation diskreditiert und ist zum Beispiel für das Personal in einem christlichen Kinderheim ein Tabu. Künkler und Faix gehen dagegen davon aus, dass es ein Bedürfnis der Kinder gibt, auf Fragen nach Anfang, Ende und dem Sinn des Lebens Antworten zu bekommen. Sie verweisen darauf, dass das Kind oft selbst religiöse Fragen stellt – und damit nicht selten die Eltern überfordert. Laut der Pädagogin Rachel Suhre ist es kein Widerspruch, Kinder zu selbstbewussten und eigenständigen Persönlichkeiten zu erziehen und sie gleichzeitig auf einem Weg zu begleiten, der sie in eine Beziehung mit Gott führt. Die Gottesbeziehung soll dabei vor dem Einhalten religiöser Regeln stehen. Statt Glauben aufzudrängen, soll das Vorleben Priorität haben. Ziel soll die eigenständige Entscheidung des Kindes zum Glauben sein. Eltern hilft es in Spannungssituationen, ihre Kinder immer auch als «Kinder Gottes» zu sehen.
 
Und die andern Religionen?
Es wäre blauäugig zu denken, dass ein Kind heute nur von der Religion des Elternhauses beeinflusst wird. In der Schule, auf dem Pausenplatz und in den sozialen Medien sind auch die andern Religionen ein Thema. Wie sollen Eltern damit umgehen. Der Theologe und Pädagoge Matti Schindehütte rät zu einem angstfreien Umgang mit andern Religionen. Gerade in der Begegnung mit andern Religionen gewinne der eigene Glaube an Profil. Der Besuch einer Moschee oder Synagoge könne zum spannenden Lernprozess werden. Auch am Esstisch seien Erfahrungen und Kontakte mit Menschen anderer Religionen ein Thema, das überraschende Einsichten zutage fördere.
 
Rituale vertiefen den Glauben
Ein weiteres Kapitel ist den Ritualen und Gebeten gewidmet. Die Sozialwissenschafterin Christiane Schurian-Bremecker sellt verschiedene Formen vor und gibt Ratschläge: Erstens: Schaffen Sie eine Tagesstruktur, in der eine feste Zeit eingebaut ist, die Sie mit den Kindern verbringen. Zweitens: Suchen Sie dazu einen Ort, der ruhig ist, an dem Sie alle zusammen sind und nicht gestört werden. Drittens: Überlegen Sie ganz bewusst, wie Sie in einem hektischen und chaotischen Alltag rituelle Elemente einbauen, die regelmässig stattfinden.

 
Theologisieren mit Kindern
Bettina Wendland, Redaktorin bei der Familienzeitschrift «family», formuliert fünf Kinderfragen, die letztlich religiös beantwortet werden müssen. Sie weist darauf hin, dass Kinder von selbst mit diesen Fragen (zum Beispiel zum Tod) zu den Eltern kommen. Die Fragen seien je nach Entwicklung der Kinder unterschiedlich zu beantworten, Eltern müssten aber nicht immer eine schlüssige Antwort haben. Sie weist auf die Idee des «Theologisierens mit Kindern» hin, die in der Religionspädagogik vor 15 Jahren aufgenommen worden sei. Eltern oder Religionspädagogen könnten mit Kindern im Gespräch gemeinsam Antworten finden und entdecken. Gleichberechtigt und auf Augenhöhe. Dabei kämen oft Antworten auf, die auch Erwachsenen neue Einsichten vermitteln, auch wenn es nicht «die richtige Antwort» sei.
 
In weiteren Kapiteln nimmt das Buch auch den Umgang mit Spannungsfeldern (Grenzen setzen, Konsequenzen), den digitalen Medien, Sexualerziehung und die Rolle der christlichen Kirche auf. Ein hilfreiches Buch, das von kompetenten Leuten in einer Sprache geschrieben ist, die keine Gehirnakrobatik verlangt.


Buchhinweis:
Tobias Künkler, Tobias Faix, Damaris Müller: «Frei erziehen - Halt geben. Christliche Erziehung für unperfekte Eltern»
Christlich erziehen - aber wie? Die christliche Familie lebt und es geht ihr ziemlich gut. Aber gleichzeitig stehen Eltern auch vielen Fragen und einigen Unsicherheiten gegenüber. Was sind angemessene Ziele christlicher Erziehung? Welche Rituale sind sinnvoll? Wie werbe ich für meinen Glauben? Wie gehe ich mit dem Thema Sexualität um und welche Rolle spielt die Gemeinde? Praktisch, alltagsnah und fundiert gehen Expertinnen und Experten wie Bettina Wendland, Sonja Brocksieper oder Gofi Müller auf Dauerbrenner im Erziehungsalltag christlicher Familien ein. Entstanden ist ein unverzichtbarer Begleiter für alle Eltern, die ihre Kinder liebevoll zum Glauben einladen wollen.
Erhältlich in jeder Buchhandlung - ISBN: 978-3-417-26828-7   

 

Ebenfalls in jeder Buchhandlung erhältlich ist die obenerwähnte Studie: «Zwischen Furcht und Freiheit. Das Dilemma der christlichen Erziehung».
 

Please reload

Please reload

ARCHIV

BITTTE HELFEN SIE UNS HELFEN!

 

Postkonto 60-74959-6

IBAN CH90 0900 0000 6007 4959 6

ZEITSCHRIFT

 

Mit einem Unterstützungsabo von CHF 20 fördern Sie die Zeitschrift.

Schweizerische Stiftung für die Familie (SSF)

Forchstrasse 145 | 8032 Zürich

Telefon 044 252 94 12

info(at)stiftung-familie.ch | www.stiftung-familie.ch

  • White Twitter Icon
  • White Facebook Icon
  • Weiß YouTube Icon